Platt lernen: welches Platt?

Alles muss man selbst machen. Stell Dir vor, Du lebst in Norddeutschland. Stell Dir vor, Du verstehst Platt so schlecht und recht. Und dann denkst Du Dir: das möchte ich auch selbst mal können. Was dann? Das ist gar nicht so einfach. Denn wahrscheinlich gibt es unter deinen Schulkameraden, Mitstudenten oder Arbeitskollegen gar keine Plattschnacker mehr. So selten sind die geworden. Oder du findest einen, der kann Platt sprechen aber weiß selbst gar nicht genug, um es Dir beizubringen. Was tun?

Gar nicht so einfach. OK, schnapp Dir ein Buch. Hmm, gibts da von Langenscheid oder von Klett ein Lehrbuch? Fehlanzeige.

Und dann guckst Du dich um, findest dieses und jenes und du stellst fest: Platt gibts mehr als eins. Von Platt gibts Dialekte. Jede Gegend spricht ein wenig anders. Die paar Plattschnacker, die es gibt, die sind sich noch nicht einmal einig.

Welche Dialekte hat das Plattdeutsche?
Wenn man jetzt den Klöterkram mal beiseite lässt, wo sich früher jedes Dorf eine Sonderlocke leisten konnte („der spricht ja gar nicht wie bei uns…“) dann findet man mehrere größere Dialekte:

Plattdeutche Dialekte

Plattdeutsche Dialekte

Nordniedersächsisch
Zum Nordniedersächsischen gehören Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und das nördliche Niedersachsen (1-4). In Ostfriesland (4) und im nördlichen Schleswig (1) ist dabei mit einigen Besonderheiten zu rechnen.

Mecklenburgisch
Östlich schließt sich der mecklenburgische Dialekt (8) an. Eines der Plattlexika aus meiner Sammlung ist Hochdeutsch-Mecklenburgisch. Da gibt es Unterschiede zum Nordniedersächsischen, aber die sind nicht so wirklich groß.

Märkisch
Nördliches Brandenburg, nördliches Sachsen-Anhalt (9 und 10)

Ostfälisch
Östliches Niedersachsen (Hannover, Braunschweig), westliches Sachsen-Anhalt. Darüber weiß ich nicht viel. Ein Buch über Pflanzen in einem Platt aus dem Harz habe ich mal gelesen und das war für mich schon etwas merkwürdig. (7)

Westfälisch
Das ist das Platt aus Westfalen-Lippe (6). Das klingt schon ein Stück weit nach Ruhrpott. Und das ist von dem Platt, das ich kenne, weit weg.

Platt in den Niederlanden
Ein Teil der östlichen Niederlande spricht einen Dialekt, der dem Plattdeutschen ähnlich ist, insbesondere in der Region Groningen. Dort nennt sich diese Sprache „Nedersaksies“. Sie ist stark vom Niederländischen geprägt und sie verwendet auch eine Schreibweise, die sich am Niederländischen orientiert. Auch wenn dieser Dialekt dem ostfriesischen ähnlich ist, so verstehe ich ihn kaum.

Und ich?
Was mache ich? In Lübeck geboren, in Elmshorn aufgewachsen, in Hamburg gewohnt und jetzt nach Ellerau gezogen. Und all das im nordniedersächsischen Sprachgebiet. Was werde ich wohl machen? Genau! Nordniedersächsisch. Das ist auch das einzige Platt, was ich kann. Die anderen Dialekte verstehe ich mehr (mecklenburgisch) oder weniger (westfälisch). Selbst sprechen oder schreiben kann ich sie nicht.

Wenn Du also nordniedersächsisches Platt lernen willst, dann bist Du auf meiner Webseite richtig. Wenn Du ein anderes Platt lernen willst, dann kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Ich wüsste im Augenblick noch nicht einmal, wo ich Dich dann hinschicken könnte. Das müsstest Du selbst googeln.

Ah, Du bist noch da? Dann herzlich willkommen. Lass uns Platt lernen, nordniedersächsisch.

 

Bildquelle: Ausschnitt aus http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Verbreitungsgebiet_der_heutigen_niederdeutschen_Mundarten-2.PNG (Public domain).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.